Peter.W. | Hanuschplatz

dsc_7436Sonntag, 8. April 2018, ab 20 Uhr im Café Anno, Lerchenfelderstraße 132,
1080 Wien

Kunst ist eine einzige große Lüge, die wahrer ist als die Wahrheit […] Der Rest ist Wahrscheinlichkeit, welche zumindest die Ehrlichkeit besitzt den Schein im Namen zu tragen. Sonst ist es ja eher umgekehrt, der Name steht im Schein und ist bei Bedarf herzuzeigen. Das dient der Kontrolle! Doch ist diese erst verloren, welchen Zweck hat der Schein dann noch? Ist er uns als besseres Lesezeichen dienlich oder als schlechterer Einkaufszettel?

Das Fragezeichen als Zepter tümpelt der Bär durch die Sümpfe seiner eigenen Gedankenwelt. Und pflückt Blumen. Den fertigen Strauß legt er zum Trocknen in die Sonne – das geile Luder. Ein hohler Baum beherbergt eine ganze Räuberbande, dieweil sich die Rote Armee in eine Horde Schimmelyetis verwandelt. Autobiografisches wird einem hier aber auch geboten. So erfahren wir das der Autor schon einmal Bier mit einer Jazzlegende getrunken hat und er sich bei der Stellung wie ein Möbelstück fühlte. Was seine neue Brille zum Vorschein brachte ist aber auch nicht ohne! Nur eins wird ein ewiges Rätsel bleiben: Was hat das Ganze mit dem Hanuschplatz zu tun?

Peter Wetzelsberger alias Peter.W. wurde am 27. Februar 1983 in der Stadt Salzburg geboren, in der er bis vor Kurzem als freischaffender Künstler tätig war – er ist nicht tot, nur nach Wien gezogen! Er war Teil der Literaturplattform Poetro, Mitbegründer des Kunstkollektivs Bureau du Grand Mot und ist seit einigen Jahren mit der mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur im Bunde. In ihr veröffentlicht er regelmässig die Kolumne Hanuschplatz. Bisher erschienen sind die Bücher Vier Dinge von denen (2004), PerVers (2008), Ungooglebar (2011), warten auf das große wort (2013) und der Comikband Schulterratten (2015).

 

Advertisements