Archiv der Kategorie: ALSO – der AnnoLiteraturSonntag

Theresa Luise Gindlstrasser: F L E I S C H W A D E

Am Sonntag, 17. Februar 2019, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

 

Claudia Tondl, Anna Morawetz, Patrick Rothkegel und Theresa Luise Gindlstrasser lesen dramatisch: FLEISCHWADE. Da geht es um Tod.

FLEISCHWADE ist ein theatertext. entstanden bei forum text von unit. es ist eine versuchsanordnung zum umgang mit löchern. wenn der tod ein loch ist und etwas fehlt

Lea Kerschhaggl: Mein erstes Mal

Am Sonntag, 10. Februar 2019, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

Lea is an extroverted introvert.
Und ganz nebenbei hat sie auch mal angefangen, Texte zu schreiben. Mal auf Englisch, mal auf Deutsch — Hauptsache traurig.
In ihren Texten erzählt Lea die Geschichten von Personen in sozialen Randgruppen. Personen, die an verschiedenen psychischen Erkrankungen leiden. Personen, deren Stimme oft zu leise ist um gehört zu werden.

Leas Gedichte verführen in ihre Gedankenwelt. Sie nehmen dein Herz, füllen es
fast ganz mit Gefühlen, und geben es mit dem letzten Wort mit einem Lächeln
wieder zurück. Es bleibt dann noch genau der Platz übrig den es braucht, um
eigene Emotionen beizumengen, sodass dann ein schönes Gemisch aus neu und alt
entsteht, meistens mit einer Prise aus neuen Erkenntnissen.

Leute sagen, dass die Texte sie berühren, zum Nachdenken bringen oder betroffen machen. Andere sagen, die Texte sind schön.
Lea würde sich freuen, wenn ihr kommt und euch selbst ein Bild macht.

Lea ist ein bisschen nervös.
Und Lea freut sich auf ihr erstes Mal — mit euch

Peter.W.: MIT DEN FISCHEN SCHWITZEN

75000_10200121237415759_1464144039_n.jpg

Am Sonntag, 3. Februar 2019, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

Seit fast 20 Jahren macht der freischaffende Künstler Peter.W. im Freien Radio Salzburg den Äther unsicher. In dieser Zeit hat er einige skurrile Dialoge und Hörspiele geschrieben oder wenn’s hochkam, auch mal zusammen mit Freunden improvisiert. Seien es Geschichten über einen Drachen der an einem Kreuzworträtsel scheitert, einen Vampir der versucht ein Blutorangensorbett zu bestellen, eine siebenjährige Tochter die ihrer Mutter ankündigt sich das Leben nehmen zu wollen, einen legendären halben Dialog zum Thema Salzteig oder die für Radio du Grand Mot produzierte Seifenoper „Wer mit wem… und warum überhaupt?“ Der gebürtige Salzburger und nunmehr Exilwiener Peter.W. spricht alle Stimmen selbst und schreckt dabei nicht zurück sich komplett zum Affen zu machen.


Peter Wolfgang Wetzelsberger alias Peter.W. (*1983 in Salzburg Stadt) ist ein freischaffender Künstler, Autor der Literaturplattform Poetro, Mitbegründer des Bureau du Grand Mot und Redaktionsmitglied der mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur, in der auch seine Kolumne Hanuschplatz erscheint. Seit 2018 lebt er in Wien, wo er sich zurzeit verstärkt der Komparserie widmet.

 

378 (Lena Hödl): Es wäre lustig, wenn es nicht so traurig wäre.

Am Sonntag, 20. Januar 2019, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

378, eigentlich Lena Johanna Hödl, 1996 als jüngste von vier Töchtern geboren und aufgewachsen in einem Dorf in der Steiermark in einem sehr großen, sehr stillen und sehr sauberen Haus gleich neben dem Friedhof, unter strenger Aufsicht von Gottvater und Vatergott, fing mit 15 mit Poetry Slam an (damals noch Emo-Texte) und macht es immer noch wahnsinnig gerne (jetzt Emo- und Sex-Texte). Nach jahrelangem konsequentem Versagen bei dem Versuch, was Anständiges zu machen, studiert sie jetzt Schauspiel und hustlet sich eben so durchs Leben. Sie schreibt hauptsächlich, um ihr unmenschlich starkes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit zu sublimieren, mal ein bisschen Liebe abzustauben und außerdem nicht vollkommen wahnsinnig zu werden, aber das funktioniert nicht so gut. 378 ist oft sehr glücklich. Und sehr traurig. Dazwischen gibt es eigentlich nicht viel, und genau darum geht es. Um Feminismus und Ficken, um Liebe und Laster, um Depression und Daddy Issues und Messiaskomplexe und die Schönheit des Scheiterns und dass im Endeffekt eigentlich alles schon verdammt lustig ist. Es gibt Leute, die sagen, 378 sei Punk. 378 sagt, das wäre nicht fair dem Punk gegenüber.

&Radieschen Präsentation „Glanz und Gloria“

Am Sonntag, 16. Dezember 2018, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

Dieses Mal haben wir elf Lesende, deren Texteinsendungen in das neue &Radieschen geschafft haben:

Regina Appel, Jimmy Brainless, Sabina Fudulakos, Raphaela Grünmann, Louise Kenn, Markus Köhle, Eva Lugbauer, Martin Peichl, Kaia Rose, John Sauter und Martin Troger.

Jung Wien ’14: Den Körper schreiben die Gedichte

Am Sonntag, 9. Dezember 2018, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

Max Haberich

Geboren am 29.4.1984, aufgewachsen in München. Studium der Geschichte, Kunstgeschichte und Neueren deutschen Literatur in Aix-en-Provence und Tübingen. Seit September 2014 in Wien, wo er den Autorenkreis Jung Wien ’14 ins Leben gerufen hat. Veröffentlichung einer Biografie von Arthur Schnitzler im Februar 2017 bei Kremayr &Scheriau. Ein Roman über die dunklen Seiten von Cambridge, Ziegel und Elfenbein, erschien Dezember 2017 im Kladde Verlag. Darüber hinaus regelmäßige Auftritte in der zweimonatlichen Lesereihe mit Musik, Die Wortsteinschwalben, im Salon Schräg.

Julia Krammer

Die 1985 geborene Wienerin Julia Krammer ist im Waldviertel aufgewachsen. Seit einigen Jahren als generalistisch tätige Juristin im Rechts/Migrations-Department einer humanitären Organisation. Außerdem zieht es Julia immer wieder auf die Bühne: als Leadsängerin einer Rockband, Schauspielerin einer Laientheatergruppe, im Improtheater und als Tänzerin (Lindy Hop, Hustle). Neben einigen kurzprosaischen Werken und Kinderbüchern (die sie leidenschaftlich gerne verfasst und illustriert!) brütet sie gerade über ihrem ersten Roman.

 

DUM # 88

Am Sonntag, 25. November 2018, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

DUM 88 - COVER.jpg

An diesem Sonntag wird das neue DUM in der 88sten Ausgabe mit dem Thema „Nacht“ präsentiert.

Es lesen: Daniela Dangl, Markus Grundtner, Manuela Kurt, Martin Peichl, Hanna Reiner, Christian Schwetz, Julian Stockinger und Eva Maria Wagner

Wir freuen uns auf einen schönen Jahresabschluss für Das ultimative Magazin.

 

Grauko

Am Sonntag, 11. November 2018, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

Grauko hat sich für seine Lesung am 11.11.2018 den 11.11.1918 als historisches Datum zum Anreiz für seine Texte genommen. Dieser gilt mit der Unterzeichnung des ersten Waffenstillstands zwischen dem Deutschen Reich und den Westmächten als „Ende des 1. Weltkriegs“. Von dieser Tatsache ausgehend haben wir uns zu Texten rund um das Thema „Krieg“ in all seinen Facetten inspirieren lassen.

Lesen werden: Isolde Bermann, Margarita Kinstner, Maria Edlesbrunner, Veronika Unger, Thomas Wollinger und Peter Heissenberger.

www.grauko.com

Eva Lugbauer: UND AM ENDE STEHLEN WIR ZITRONEN

Am Sonntag, 28. Oktober 2018, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

„Welches Gefühl?“, fragte Martin.
Wie nun wieder das Gefühl beschreiben? „Ich weiß nur“, sagte ich zu Martin, „dass ich danach dachte, wenn ich jetzt gestorben wäre, wäre es mir egal gewesen.“ So ist das also, dachte ich. Sich auflösen im schönsten Augenblick.

Wild sein! Verrucht sein! Frei sein! Zumindest im Traum fliegen können. Aber nein: Nicht einmal im Traum gelingt das Fliegen. Isa Erlinger fühlt sich gehemmt, gefangen und viel zu anständig. Doch steckt auch eine andere in ihr? In der Rolle der unbändigen Lou lügt sie sich zwischen berauschendem Hochgefühl und seelischer Düsternis durch die Nächte und gibt sich endlich ihrer Sehnsucht hin. Sich auflösen im schönsten Augenblick – und leben mit der Angst, den Boden zu verlieren.

„Schöne Sätze“ konstatiert Peter Pisa vom Kurier dem Debütroman der Niederösterreicherin Eva Lugbauer. „Vom Eingangszitat bis zum Epilog durchkomponiert“, schreibt Sabine Schuster vom Literaturhaus Wien. „Was nachhaltig im Kopf bleibt, sind Sprachklang und Musik. Der Text ist voller Vitalität, laut, unterlegt mit wummerden Bässen und den rauhen Stimmen von Amy Winehouse und Gianna Nannini… Von dieser Autorin wird man sicher noch hören.“

Eva Lugbauer, geboren 1985, lebt in Wien und Niederösterreich. Studium der Germanistik an der Universität Wien. Veröffentlicht seit 2009 Kurzgeschichten in unterschiedlichen Literaturzeitschriften. Unter den zehn Finalisten beim FM4-Kurzgeschichtenwettbewerb Wortlaut 2015. Ihr Debütroman „Und am Ende stehlen wir Zitronen“ erschien 2018 im Verlag Wortreich.

Markus Grundtner: Lebensläufe

Am Sonntag, 21. Oktober 2018, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

Für einen Abend lang gibt Autor Markus Grundtner seinem Publikum Einblick in sein aktuelles Romanprojekt, welches nichts weniger behandelt als das Leben selbst. „Lebensläufe“ soll die kürzeste Familiengeschichte aller Zeiten werden: Kein dicker Wälzer, aber trotzdem generationenübergreifend. Die abrissartige Biografie einer österreichisch-italienischen Familie, die sich aus fragmentarischen Episoden der individuellen Lebensgeschichten der Familienmitglieder ergibt. Der Autor wechselt dabei zwischen Charakteren und Zeitebenen – mit dem Ziel, am Ende ein  eindrucksvolles Gesamtbild entstehen zu lassen.

Markus Grundtner, geboren 1985 in Wien, ist Autor im Sein, Anwalt im Werden und Journalist im Ruhestand. Von 2004 bis 2014 Studium der Theaterwissenschaft und der Rechtswissenschaften an der Universität Wien – nebenbei freiberufliche Tätigkeit als Kultur- und Wissenschaftsjournalist. Nun Konzipient in einer Kanzlei für Arbeitsrecht.
Seit 2015 Veröffentlichungen in Zeitschriften (u.a. Die Rampe, DUM, etcetera, &Radieschen, stereofeder, syrinx magazine) und in Anthologien (zuletzt: „Unter fremden Himmeln: Anthologie Jung Wien ’14“, August 2018).
Gewinner Wiener Werkstattpreis 2017 (Publikumskategorie). Absolvent der Literaturakademie Leonding 2017/2018. Longlist FM4 Wortlaut 2018. Startstipendium für Literatur des Bundeskanzleramtes 2018.

Lesungen in Österreich und Deutschland (u.a. Café Central, Kulturzentrum im Amerlinghaus, Literaturhaus Wien, Schauspielhaus Wien, StifterHaus Linz, lit.fest stuttgart 2016 & 2018).

Valerie Kattenfeld: The day I stepped out

Am Sonntag, 14. Oktober 2018, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

Valerie Kattenfeld war vierzehn Monate lang auf Weltreise. Auf dieser Reise hat sie nicht nur fantastische Landschaften gesehen und fremde Kulturen erlebt, sie hat vor allem viel über das Glücklich sein verstanden. Wie man mehr im Moment lebt, mit wenig Besitz auskommt, auf sein Bauchgefühl hört und sein Herz öffnet. Die Reise führt unter anderem in ein Meditation Retreat in Thailand und auf ein Tantra Festival in Indien. Unzensiert und verletzlich erzählt sie von ihren ganz persönlichen Erfahrungen, weil sie damit ein Beispiel sein möchte: für eine Welt, in der die Menschen ehrlicher miteinander sind und sich nicht mehr hinter schönem Schein und Smalltalk verstecken müssen. Dabei wechselt sie zwischen den Sprachen Deutsch und Englisch, zwischen Schreiben und Sprechen. Das, was sie zu sagen hat, ist wichtiger als das wie. She strives to create a different reality, rather than fiction.

Valerie Kattenfeld war zehn Jahre lang im Theatermilieu als Regisseurin und Dramatikerin zu Hause. Sie bekam Stipendien, wurde auf Festivals eingeladen, gewann Preise und so weiter. So unbedingt sie eine erfolgreiche Künstlerin sein wollte, so liebevoll und gelassen hat sie diesen Lebensabschnitt nun hinter sich gelassen. Während es ihr von 2014-2016 bei ihrer Schreibausbildung an der renommierten „uni-T“ vor allem darum ging, mitzuhalten, zu beeindrucken, sich zu vergleichen und als möglichst bemerkenswert, originell, poetisch und intellektuell zu gelten hat sich ihr Fokus heute darauf verlagert, die Geschichten, die das Leben schreibt, straight forward zu erzählen und potentiellen Zuhörer*innen damit möglichst pragmatische, inspirierende und ermutigende Impulse zu liefern. Die nebenbei auch Falter und FM4 Journalistin gründete heuer das social start-up „The Healing Encounter“ und lebt in London. Weltweit hält sie keynote speeches, Workshops und Retreats, die Menschen dazu ermutigen, authentisch zu sein und einander frei von Bewertungsmechnismen zu begegnen.  www.valeriekattenfeld.com

DUM und &Radieschen-Präsentation

Am Sonntag, 30. September 2018, ab 20:00 Uhr im Cafe Anno, Lerchenfelderstraße 132, 1080 Wien.

Auch die neue Lesesaison startet wieder mit zwei druckfrischen Ausgaben des DUM und &Radieschen, die von Ausgewählten Autor*innen der Ausgabe im Café Anno mit Texten vorgestellt werden.

Aus DUM 87 (Thema: NACHSCHLAG – Brot & Prügel) lesen:
Hannah Bründl, Daniela Dangl, Martin Peichl und Julian Stockinger

Aus „&Radieschen“ (Thema: Wien & Wein) lesen:
Alexandra Braunecker, Katharina Goetze, Dominik Leitner und Marlene Prinz