Writers On The Storm 2.0

Dead Poets Society (USA, 1989)

Wie schon im Juni angekündigt, soll im Jugendzentrum YoCo ein altes Projekt des Bureaus, in überarbeiteter Form wiederbelebt werden. Dabei handelt es sich, wie wir jetzt bestätigen können, um die Lesereihe Writers On The Storm, die vor allem jungen Nachwuchsautor*innen eine Bühne geben und sie mit Informationen über laufende Initativen versorgen soll.

Als Vorbild für die überarbeitete Fassung dienen die ersten Lesungen der Literaturplattform Poetro, die vor 12 Jahren ebenfalls im YoCo stattfanden. Darauf beruhend wird die neue Writers On The Storm-Reihe unter dem Begriff Poetry Jam* zusammengefasst.

Der erste Termin soll am Freitag den 13. Oktober stattfinden.

* Poetry Slam minus Slam (Wettstreit) plus Jam Session

Chor d’accord


Seit 2014 stellt der salzburger Chor d’accord den ersten Soundpainting-Chor in Österreich. Zurzeit arbeitet er mit der renommierten Bodypainterin Birgit Mörtl an einer spannenden Outdoor-Performance, die am Samstag, 15. July 2017 ab 19 Uhr im Mirabellgarten, Salzburg ihre Premiere feiert. Eintritt: frei(willige Spende)

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

 

Karambolage

Unsere Freunde und Kollegen von disposed werden sich in Kürze von ihren Räumlichkeiten im Künstlerhaus Salzburg verabschieden müssen. Doch eine letzte Ausstellung soll im [kabɪˈnɛt] noch stattfinden:

Karambolage ist ein Rückblick auf die vergangenen 67 Tage mit 10 Projekten und 17 Künstler*innen. Aus jeder Ausstellung und Performance soll jeweils ein Kabinettstück (besonders wertvoller Gegenstand; Prunkstück) nochmals ausgestellt werden. Die Finissage findet am Freitag den 14. Juli um 19 Uhr statt. Öffnungszeiten der Ausstellung selbst sind jeweils von 12 bis 19 Uhr.

PYX 1.0

Zwischen 4. und 9. Juli, täglich von 12 bis 19 Uhr gastiert das Projekt PYX im [kabɪˈnɛt] und präsentiert uns seine interdisziplinäre Installation PYX 1.0, die sich mit dem Thema der Identitätskonstruktion beschäftigt. Ausgehend von der Annahme, dass sich Identität aus dem Verhältnis zwischen der Innenwelt des Subjekts und dessen Außenwelt bildet, behandelt das Künstlerduo Viva Alagic und Nicco Harzig die Konstruktion des Ichs aus jeweils einer dieser Positionen. Dabei greift das Projekt auf theoretische Grundlagen von Denkern wie Jacques Lacan zurück und verbindet diese mit Elementen aus japanischem Tanztheater, zu einer multimedialen Collage. Die Grundkonstruktion besteht aus einem begehbaren Tunnel, der als Außenwelt auf den Betrachter als Subjekt einwirkt. Das Innenleben des Tunnels repräsentiert die Innenwelt des Subjekts, das dem Druck der Außenwelt schutzlos ausgeliefert ist.

Mehr zu dem Projekt unter: www.pyxproject.org

er.finder deiner WELT

Von 27. Juni bis 02. Juli, täglich von 12 – 19 Uhr ist der Salzburger Künstler Florian Boehm zu Gast im [kabɪˈnɛt]. Durch einen spielerischen Zugang wird der Raum für eine Woche zu einem Ort des Erzählens über sich selbst. Die Erzählungen über das ICH werden auf Papierausschnitten festgehalten, welche bei der Finnisage am Samstag den 1. Juli, ab 15 Uhr in einem festlich partizipativen Akt umgeformt werden.

Gardens Watered by Running Streams

Gardens Watered by Running Streams – Annäherungen ans Paradies ist ein performatives Kurzstück von Gregor Eisert das zwischen 23. — 25. Juni im [kabɪˈnɛt] im Künstlerhaus Salzburg gezeigt wird. Zum Inhalt:

Am 28. September 2001 veröffentlichte das amerikanische Justizministerium ein Dokument, das den Attentätern des 11. Septembers zugeordnet wird. Das vierseitige, handschriftlich und auf Arabisch verfasste Schriftstück wird als geistliche Anleitung bezeichnet und zeigt die religiöse Fundierung der Anschläge auf. Den Tätern wird nach dem Anschlag das Paradies in Aussicht gestellt.

Das performative Kurzstück Gardens Watered by Running Streams befasst sich mit diesem Paradies, mit dem Sehnen nach dem Jenseits, der Enttäuschung im Diesseits. Im Mittelpunkt der Performance steht die Frage nach der Handlungsfähigkeit eines Subjekts, das sich in der Gesellschaft, die es umgibt, nicht wiederfindet, fallen gelassen fühlt und daraufhin Halt und Erlösung in einer Ideologie/Religion sucht.

Ausgehend von einer Poesie der Intertextualität stützt sich das Kurzstück auf Texte, wie die oben erwähnte Geistliche Anleitung, das Vater unser und den Koran.

Die genauen Termine:

– Freitag, 23.06, 19 Uhr
– Samstag, 24.06, 17.30 Uhr (mit anschließendem Künstlergespräch moderiert von Stefanie Svacina)
– Sonntag, 25.06, 17.30 Uhr

Dauer der Vorstellung:

Ca. 25 Minuten

 

Things on Strings – Update

Zusätzlich zur Installation gibt es am Mittwoch den 21. Juni, ab 19 Uhr eine AV-Performance. Nicht verpassen, es wird grandios und gibt auch Bier!