British Sunday # 18: Black Books

1998 produzierte der irische Comedian und Autor Dylan Moran die Pilotfolge einer Sitcom die heute zu den ikonischten Sitcoms unserer Zeit gehört. Graham Linehan (The IT Crowd, siehe British Sunday # 14) der diesen noch sehr düsteren Prototypen sah und Moran bei einer seiner Bühnenshows in Dublin erlebt hatte, war sofort Feuer und Flamme für das Projekt und stieß als Co-Autor dazu. Gemeinsam brachten sie Black Books auf den Weg, das zwischen 2000 – 2004 auf Channel 4 lief.

Dylan Moran selbst spielt den griesgrämigen, stets betrunkenen Buchladenbesitzer Bernhard Black, Bill Bailey seinen tatkräftigen, aber vertrottelten Assistenten Manny Bianco und Tamsin Greig ihre energische, sich oft selbst überschätzende Nachbarin Fran Katzenjammer. Dem Alkoholspiegel des Trios zum Trotz ist die Serie gespickt mit cleveren Ideen, schlagfertigem Witz und ausgeklügelten Handlungsbögen. Zu den erwähnenswerten Gästen zählen Martin Freeman, Simon Pegg, Nick Frost, David Walliams und Olivia Colman. Auch erwähnenswert: Black Books ist die britische Lieblingssitcom von Stefan B Findeisl.

Advertisements

Leben am Mars

Am 8. November stellt Magic Delphin (aka Ben Lageder) im Chelsea, Wien sein Debütalbum vor. Schon drei Tage davor, am 5. November spielen wir in unserem Radio du Grand Mot die bisher unveröffentlichte Titelnummer Leben am Mars. Quasi Radiopremiere! Wer das – und noch ein paar andere Gustostückerl – nicht verpassen will dreht also am Sonntag, den 5. November 2017 um 20 Uhr die Radiofabrik auf oder zischt mittels folgenden Links auf den Livestream: http://www.radiofabrik.at/rafab_stream_low.m3u

British Sunday # 17: Douglas Adams

Douglas Adams (1952 – 2001) ist vielen als Autor der Hitchhikers Guide To The Galaxy-Reihe, der dazugehörigen Adaptionen für Radio und Fernsehen, sowie der Bücher um den holistischen Privatdetektiven Dirk Gently ein Begriff. Dass dies nur einen kleinen Teil seines Schaffens ausmacht wird aber oft übersehen…

So war Adams neben Neil Innes der einzige Aussenstehende der einen Sketch für den Monty Python’s Flying Circus schreiben durfte. Ein Job den er seiner langjährigen Freundschaft mit Graham Chapman verdankte, den er während ihrer gemeinsamen Zeit bei den Cambridge Footlights kennengelernt hatte. Nach Ende des Flying Circus versuchten sich Chapman und Adams an einer eigenen Sketchreihe, die Out of the Trees heißen, es aber über den 1976 produzierten Piloten nicht hinaus schaffen sollte. (Siehe unten)

Zwischenzeitlich hielt sich Adams mit einigen kleinen Jobs über Wasser, darunter als Krankenhausportier, Hühnerstallreiniger und Bodyguard einer reichen, katarsischen Familie. Er schrieb und führte auch Sketche beim Edinburgh Fringe-Festival auf, ansonsten fand er kaum Abnehmer für seine Schreibarbeiten. Die BBC bot ihm schließlich an ein Hörspiel zu schreiben, für das er bereits einige vage Ideen hatte, als er auf eine Reise quer durch Europa ging. In Innsbruck kam ihm die Idee für The Hitchhikers Guide To The Galaxy, das 1978 für BBC Radio 4 umgesetzt wurde und ihm endlich zum Durchbruch verhalf. Dem Hörspiel folgte ab 1979 die Romanreihe und 1981 eine Adaption für’s Fernsehen (siehe British Sunday # 10). In der Zeit schrieb er auch für einige andere BBC-Produktionen, darunter die heute noch laufende Science-Fiction-Serie Doctor Who.

Mit seinem einzigartigen Humor und seinen revolutionären Ideen hat Douglas Adams ein reichhaltiges Erbe hinterlassen und die zeitgenössische Science-Fiction ebenso beeinflusst, wie die britische Comedyszene.

 

British Sunday # 16: Dare to Believe


Dare To Believe war eine zwischen 2002 – 04 produzierte Sketchshow die im Morgenprogramm von ITV lief. Sie verband surreale Comedy mit Konzepten des Dadaismus und zeigte eigentlich weniger Sketches als eine Abfolge skurriler Sequenzen mit teils hypnotischem, teils aktionistischem Charakter. Geschrieben und umgesetzt wurde sie von Tim de Jongh (aka Tim Scott), Tim Firth und Michael Marshall Smith, Hörern von BBC Radio 4 auch bekannt für die Radiocomedy And Now in Colour. Als Voice-Actor war zudem der mittlerweile verstorbene Patrick Allen zu hören.

Der breiten Masse kaum bekannt, ist Dare to Believe zu einem absoluten Geheimtipp geworden, der unter Kennern auf der ganzen Welt Kultstatus erlangt hat. Peter.W. nannte die Show als Inspiration für Radio du Grand Mot.

Lesungen galore

Ach ja, der Oktober! Es wird wieder gelesen das die Schwarte kracht und hier erfahrt ihr wer, was und wo…


WRITERS ON THE STORM – Der Sturm im Marmeladenglas. Tun wir mal was für den Nachwuchs, haben wir uns gedacht und eine freie Lesebühne auf die Beine gestellt, die an die gemütlichen Abende mit dem Poetro anknüpfen soll. „Poetry Jam“ nennt sich das Konzept, quasi Poetry Slam minus Slam (Wettberwerb) plus Jam (Session). Es darf also durchaus auch musiziert werden! Als Gast liest Jopa Jotakin.

Am Freitag den 13. Oktober 2017, 19 Uhr im YoCo, Gstättengasse 16. 


BUREAU DU GRAND MOT präsentiert… Eine Lesung von und mit Lisa-Viktoria Niederberger und Peter.W. im Rahmen des heurigen Getreidegassenfests. Literatur, Kaffee und Kuchen.

Am Samstag den 14. Oktober 2017, 15 Uhr im Café Mozart, Getreidegasse 22.  


KULTURKEULE 25 – The one and only is back! Eine Veranstaltung von Marko Dinic und der mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur. Es lesen Franziska Füchsl (Wien), Vera Sebert (Wien), Martin Piekar (Frankfurt a. M.) und Felix Schiller (Berlin).

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 20 Uhr im neuen Soli.cafe, Schallmooser Hauptstraße 31


 

Radio du Grand Mot jetzt online!

Ab sofort kann man die erste Folge unserer Radiosendung auf der CBA (Cultural Broadcasting Archive) abrufen:

Folge 1: Pilot
https://cba.fro.at/350710

British Sunday # 15: The League of Gentlemen

Wir sprachen bereits über die absurde und surreale Comedy der 60er und 70er, wie auch die Alternative Comedy der 80er Jahre. Wofür die Briten aber ganz besonders bekannt sind ist ihr schwarzer Humor, ihr Sinn für’s Makabre und Groteske. Die britische Black oder Dark Comedy ist in der Tat traditionsreich und zieht sich über alle Genres und Dekaden.

Zu den absoluten Vorreitern der zeitgenössischen Dark Comedy zählt die 1995 gegründete Truppe The League of Gentlemen, bestehend aus Mark GatissSteve Pemberton, Reece Shearsmith und Jeremy Dyson. Sie verbanden das moderne Sketchformat mit Elementen von Horror und Mystery, und balancierten dabei gekonnt zwischen heiterer Absurdität und einer Atmosphäre beklemmender Verstörung. Nach einigen Bühnenshows wurde ihnen 1999 eine gleichnamige Sketchshow auf der BBC angeboten, die über 3 Staffeln bis 2001 lief. 2005 folgte der Film The League of Gentlemen’s Apocalypse. 

Weitere Sendungen die zur zeitgenössischen Dark Comedy gehören und von Teilen der Gruppe umgesetzt wurden sind die Sitcom Psychoville (2009 – 11) und die Anthologie-Serie Inside No. 9 (2014 ~).