KulturKeule XIV

KulturKeule14

Der Eintritt ist wie immer frei.

Weitere Infos und fb-Veranstaltung.



Ausserdem…

Zwischen 20. und 21. Februar 2015 fand im Lyrik Kabinett München das erste Treffen Junger Lesereihen statt.
Den Grandmotisten Marko Dinic (KulturKeule, Salzburg), Stefan Findeisl (so.what.wörtlich!, Salzburg) und Christian Winkler (hoergeREDE, Graz) wurde dabei die Ehre zuteil, Österreich vertreten zu dürfen. (…)



Advertisements

Vor dem Bureau # 3: Poetro

Vor dem Bureau ist eine kleine Reihe in der wir unsere Vorgeschichte erzählen wollen. Wir berichten über einige unserer Projekte vor Gründung des Kunstkollektivs, unsere Vorgänger und Mitstreiter, und wie wir uns kennengelernt haben… 

poetro-x4Am 19. Dezember 2004 fand im salzburger Jugendzentrum YoCo (Gstättengasse 16) die allererste Lesung des Poetro statt. Und es sollte bei weitem nicht die Letzte sein! Im Lauf der kommenden Jahre wurden immer wieder junge Autorinnen und Autoren, Musiker und Performancekünstler eingeladen, gemeinsame Abende zu bestreiten, wobei jeder von ihnen einzigartig und liebevoll gestaltet war. Sei es in Jugendzentren, Konzertsälen, auf Festivals oder in besetzten Häusern. Als Teil der salzburger Freiraum-Bewegung war das Poetro sogar maßgeblich an der Besetzung und Bespielung der Alten ARGE (2006) beteiligt.

PoetroBureauGegründet und organisiert wurde die Literaturplattform Poetro von einem vierköpfigen Kernteam, bestehend aus Christian Winkler, Catherine T. Nicholls, Josef Hofer und Michael Reitsamer; ihnen schloss sich später Manuel Riemelmoser an. Darüber hinaus wurden immer wieder Projektgruppen gebildet, mit denen diverse Unterfangen realisiert werden konnten. Obwohl sich das Poetro auch relativ umtriebige Außenstellen in Wien und Graz aufgebaut hatte, wurde es um 2009 herum zunehmend ruhiger. Doch der Impuls blieb und bescherte vor allem Salzburg’s junger Literaturszene einen fruchtbaren Boden in dem später Initiativen wie das mosaik oder das Bureau du Grand Mot gedeihen konnten. Am 19. Dezember 2014 feierten das Poetro (10) und das Bureau (2) noch einmal gemeinsam Geburtstag im Künstlerhaus Salzburg.

textTage 2015 – Anmeldeschluss

Logo_TextTage

Ein Gedicht, dem der Rhythmus fehlt; eine Kurzgeschichte ohne passenden Schluss; Krimifiguren, in denen zu wenig Leben ist – wer literarische Texte schreibt, steht vor vielen Fragen und Problemen. Die textTage wollen darauf Antworten geben und Lösungswege aufzeigen.

Unter der Leitung der Münchner Autorin und Lektorin Karin Fellner werden wir zwei Samstage lang vorher eingeschickte Teilnehmertexte diskutieren, immer in fairer und entspannter Atmosphäre. Neben der gemeinsamen Arbeit am Text soll auch der kollegiale Austausch über das Schreiben / den Literaturbetrieb nicht zu kurz kommen.

Die Veranstaltungstage liegen fünf Wochen auseinander. Es ist also genügend Zeit, die eigene Erzählung, die Fantasy-Geschichte oder Romanpassage auf das Gehörte hin abzuklopfen und zu überarbeiten, bevor sie noch einmal besprochen wird.

Termine: 28. März | 2. Mai
Anmeldeschluss: 16. März 2015

Alle Informationen hier und im Flyer.

Europe: Wimps?

Der dokumentarische Kurzfilm Europe: Wimps? unseres geschätzten Mitgrandmotisten Leo Pill feiert am 14. März 2014 um 19:30 Uhr seine Premiere im Mozartkino Salzburg und klappert anschließend die diversen internationalen Filmfestivals ab. Reservierungen unter: ophelius@gmx.at

Vor dem Bureau # 2: Das goldene Vlies

Vor dem Bureau ist eine kleine Reihe in der wir unsere Vorgeschichte erzählen wollen. Wir berichten über einige unserer Projekte vor Gründung des Kunstkollektivs, unsere Vorgänger und Mitstreiter, und wie wir uns kennengelernt haben… 

Am 25. März 2015 präsentiert Marko Dinić eine weitere KulturKeule und kehrt dafür ins Café/Vintage-Möbelgeschäft Jetlag in der Herrengasse 28a zurück.
Fünf Jahre zuvor hatte er dort seine erste Lesereihe Das goldene Vlies gestartet, wo in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre sowohl Ausgewähltes als auch Selbstverfasstes zu Gehör gebracht wurde. Einer von vielen Highlights der Reihe war Marko’s performativer Vortrag aus Warten auf Godot den er erstmals im Zusammenspiel mit Peter Wetzelsberger absolvierte. Das Goldenen Vlies war zu seiner Zeit ein voller Erfolg, das wachsende Interesse machte aber auch eine verstärkte Professionalisierung und Überarbeitung des Konzepts notwendig.  So fand die erste Ausgabe der neukonzipierten Reihe KulturKeule am 14. Dezember 2011 im „Neuen Belgier“ statt…

Jetlag (um 2010)

Vor dem Bureau # 1: Auf hoher See

Vor dem Bureau ist eine kleine Reihe in der wir unsere Vorgeschichte erzählen wollen. Wir berichten über einige unserer Projekte vor Gründung des Kunstkollektivs, unsere Vorgänger und Mitstreiter, und wie wir uns kennengelernt haben… 

2007 inszenierte ein junges Schauspiel-Ensemble unter der Leitung von Caroline Gutheil und Jaqueline Rehak einen Einakter aus der Feder des polnischen Dramatikers Sławomir Mrożek.
Das Stück Auf hoher See wurde im Svetlov Theater (Café Shakespeare, Salzburg) aufgeführt. Zu den Darstellern gehörten neben Siegfried Trebuch, die späteren Bureau du Grand Mot-Mitbegründer Stefan Findeisl, Werner Schlor (leider nicht im Video) und Peter Wetzelsberger. Sie haben einander bei dieser Produktion kennengelernt…

Was ist neu?

Atelier du Bureau

Ab sofort wollen wir euch jeden Dienstag zwischen 18 – 20 Uhr zu unserem offenen Journaldienst in unserem Atelier du Bureau (siehe Photo) einladen – zum reden, informieren und Pläne schmieden. Alternativ kann man sich auch weiterhin per Mail an uns wenden: bureaudugrandmot@outlook.com

Leider müssen wir verkünden, dass eine unserer ältesten Veranstaltungsreihen, das so.what.wörtlich in Obergnigl nicht mehr weitergeführt wird! Veranstalter Stefan Findeisl hat aber schon etwas Neues im Ofen, wovon er uns zu gegebener Zeit gern mehr erzählt!

Auch blogintern gibt es Neues zu vermelden:
Ab Februar stellen wir eine neue Rubrik vor, die den Namen Vor dem Bureau tragen wird! Darin wollen wir euch einige kurze Eindrücke über unser Kunstschaffen vor Gründung des Bureau du Grand Mot vermitteln, zeigen bei welchen Gelegenheiten wir uns kennengelernt haben und auch was uns zu der einen oder anderen Schandtat inspiriert hat.

Zu guter Letzt wollen wir euch nochmals auf das brandneue Album von Aphrodite’s Phonenumber aufmerksam machen, das Ende Januar auf unserem Label Labor L’art erschienen ist. Mehr dazu im entsprechenden Menüpunkt!

das salzburger kunstkollektiv