er.finder deiner WELT

Von 27. Juni bis 02. Juli, täglich von 12 – 19 Uhr ist der Salzburger Künstler Florian Boehm zu Gast im [kabɪˈnɛt]. Durch einen spielerischen Zugang wird der Raum für eine Woche zu einem Ort des Erzählens über sich selbst. Die Erzählungen über das ICH werden auf Papierausschnitten festgehalten, welche bei der Finnisage am Samstag den 1. Juli, ab 15 Uhr in einem festlich partizipativen Akt umgeformt werden.

British Sunday # 5: The Frost Report

John Cleese, Ronnie Barker und Ronnie Corbett in „Class Sketch“

Eine Dekade vor seinem berühmten Interview mit Richard Nixon arbeitete David Frost als Autor und Moderator für die BBC. Zwischen 1966 und 1967 stand er im Zentrum einer eigenen Show, der Nachrichtensatire The Frost Report. Ihren heutigen Kultstatus verdankt sie aber weniger dem trockenen Charme Frost’s, als einem nicht unbedeutenden Teil seines Autoren- und Schauspielteams. Hier arbeiteten zum ersten Mal fast alle Mitglieder der Monty Pythons zusammen, ausgenommen Terry Gilliam der damals noch in Amerika lebte. Und es war auch das erste Mal das man die Legenden Ronnie Barker und Ronnie Corbett (aka The Two Ronnies) im Fernsehen bewundern konnte.

Chefautoren der Sendung waren Graham Chapman, John Law (Screenwriter des originalen Casino Royal) und Marty Feldman (At Last the 1948 Show, Young Frankenstein). Weitere nennenswerte Mitglieder des Autorenteams waren Bill Oddie und Tim Brooke-Taylor, die später mit Graeme Garden die 1970er Kultgruppe The Goodies bildeten. Sowie Barry Cryer der in den kommenden Jahren noch für etliche Comedians schrieb, darunter Spike Milligan (siehe British Sunday # 4) und Kenny Everett (British Sunday # 2).

Zu den Highlights des Frost Report zählt der von Cleese und den beiden Ronnies aufgeführte „Class Sketch“ (siehe oben), der heute zu den Klassikern der Britischen Comedy zählt. The Frost Report selbst fiel wie viele Programme vor 1970 den Sparmaßnahmen der BBC zum Opfer, die Bänder alter Sendungen einfach überspielte. Nur wenige Kopien haben überlebt, darunter die Pilotfolge vom 10. März 1966…

Samstag ist Werktag # 1

Sarah Oswald (* 1989 in Innsbruck) ist Bildende Künstlerin, Grafikerin und Gründungsmitglied der mosaik – Zeitschrift für Literatur und Kultur. Studium der Germanistik an der Universität Salzburg und Bildnerischen Erziehung am Mozarteum Salzburg.

über meinen körper

Text, Schnitt und Körper: Sarah Oswald
Sprecher: Christoph Galette
Kamera: Gerhard Scheidler

Gardens Watered by Running Streams

Gardens Watered by Running Streams – Annäherungen ans Paradies ist ein performatives Kurzstück von Gregor Eisert das zwischen 23. — 25. Juni im [kabɪˈnɛt] im Künstlerhaus Salzburg gezeigt wird. Zum Inhalt:

Am 28. September 2001 veröffentlichte das amerikanische Justizministerium ein Dokument, das den Attentätern des 11. Septembers zugeordnet wird. Das vierseitige, handschriftlich und auf Arabisch verfasste Schriftstück wird als geistliche Anleitung bezeichnet und zeigt die religiöse Fundierung der Anschläge auf. Den Tätern wird nach dem Anschlag das Paradies in Aussicht gestellt.

Das performative Kurzstück Gardens Watered by Running Streams befasst sich mit diesem Paradies, mit dem Sehnen nach dem Jenseits, der Enttäuschung im Diesseits. Im Mittelpunkt der Performance steht die Frage nach der Handlungsfähigkeit eines Subjekts, das sich in der Gesellschaft, die es umgibt, nicht wiederfindet, fallen gelassen fühlt und daraufhin Halt und Erlösung in einer Ideologie/Religion sucht.

Ausgehend von einer Poesie der Intertextualität stützt sich das Kurzstück auf Texte, wie die oben erwähnte Geistliche Anleitung, das Vater unser und den Koran.

Die genauen Termine:

– Freitag, 23.06, 19 Uhr
– Samstag, 24.06, 17.30 Uhr (mit anschließendem Künstlergespräch moderiert von Stefanie Svacina)
– Sonntag, 25.06, 17.30 Uhr

Dauer der Vorstellung:

Ca. 25 Minuten

 

Ice Cream For The Decadent

Chili Tomasson and the Cinema Electric haben eine neue Single herausgebracht, und weil wir vom Bureau große Chili-Fans sind geben wir das gerne weiter. Sie heißt Ice Cream For The Decadent und ein Video dazu gibt es ebenfalls, siehe unten. Kann man das Ganze auch Live bewundern? Of course! Und zwar schon am Freitag den 23. Juni 2017 beim Wiener Donauinselfest.

British Sunday # 4: The Goon Show

The Goons: Spike Milligan, Harry Secombe, Peter Sellers.

Anfang der 1950er gründeten die Comedians und Autoren Spike Milligan, Harry SecombePeter Sellers und Michael Bentine (dabei bis 1953) die Gruppe The Goons, deren schräge Hörspielreihe The Goon Show von 1951 bis 1960 auf dem BBC Home Service ausgestrahlt wurde.

Sie war für ihre Zeit höchst innovativ und von erfrischender Skurrilität, brachte einen bis dahin nie gekannten surrealen Humor ins Radio, forderte die Hörgewohnheiten und die Vorstellungskraft der Zuhörer jedes Mal auf’s Neue heraus. So spielten zahlreiche Geschichten erstmals nicht im Hier und Jetzt, sondern in fernen Ländern wie Indien, Nordafrika, Südamerika oder dem Wilden Westen. Untermalt wurde das Ganze mit zum Teil sehr bizarr arrangierten Soundeffekten, die später sogar der Musique Concrete entlehnt waren, nicht zuletzt dank des berühmten BBC Radiophonic Workshop.

Die hervorragenden Skripts, von den Sprechern eigens verfasst, ließen stets Platz für Improvisationen bei denen selbst Pannen und Aussetzer ins Spiel integriert wurden. Was ihnen gerade am Anfang die Kritik einbrachte unprofessionell, wenn nicht gar eine Schande für die BBC zu sein. Insgesamt sorgte die Sendung für einige Kontroversen, besonders was die Darstellung sinnloser Gewalt betraf, das schamlose durch den Kakao ziehen von Personen des öffentlichen Lebens oder ihre scheinbar respektlose Auseinandersetzung mit den Kriegsjahren. Doch der Erfolg gab ihnen Recht und so erweiterte The Goon Show gemeinsam mit ähnlich innovativen Programmen wie Beyond the Fringe (siehe British Sunday # 1) oder Hancock’s Half Hour den damals geltenden Begriff von Comedy in Funk und Fernsehen.

The Goon Show fand über die Jahre zahlreiche Ableger in Form von Filmen, TV-Revivals, Büchern und Musikaufnahmen. Sie inspirierte unzählige spätere Programme wie Milligan’s Q-Serie, den Monty Python’s Flying Circus, die Bücher von Douglas Adams und sogar die Beatles.

Hier zu sehen ist nun eine TV-Umsetzung des The Goon Show-Klassikers The Tale of Men’s Shirt mit Gastmoderator John Cleese, aufgezeichnet am 8. August 1968.

Things on Strings – Update

Zusätzlich zur Installation gibt es am Mittwoch den 21. Juni, ab 19 Uhr eine AV-Performance. Nicht verpassen, es wird grandios und gibt auch Bier!